Jabberwalky

 

Name: Jabberwalky (weil nicht nur der Drache aus Alice im Wunderland
  gern und gut singt)
   
Geburtsdaten:                 
Herbst 1994, Kitzbühel, Tirol, Österreich
   
Jabberwalkies Albin Vötter (sound, webmaster), Andreas Ackermann
in alphabetischer Reihung:
(drums), Georg Friedl (lead vocals, guitar), Markus
  Niedermoser (lead guitar, b-vocals), Stefan Ritter (bass)
   
Herbst 1994 Der Drache wird von Gonzo (= Georg), Steff (= Stefan) und Albin
  (= Albin) zusammen mit Christian Haller (Leadgitarre) und
  Christoph Steinbach (Schlagzeug) aus der Taufe gehoben,
  obwohl man Drachen gar nicht aus der Taufe heben kann.
   
1997 Sunday 6 p.m., die erste selbst produzierte Jabberwalky-CD,
  wird veröffentlicht. Wurde auch Zeit.
   
1998 Mit JW-Baby Nr. 1 im Gepäck (= Sunday 6 p.m., online
  erhältlich) geht's auf Promo-Tour ins Land der
  unbegrenzten Möglichkeiten. Die Amis sind begeistert.
   
1999 Christian (der Spitznamenlose) steigt im Frühjahr aus. Der frei
  gewordene Platz wird von Thomas Widauer mitsamt Gitarre
  eingenommen.
   
2000 Wieder Frühjahr, wieder Abschied: Stoffi legt die
  JW-Drumsticks nieder und haut fortan in schwarz-weiße
  Tasten. Das schwere Erbe wird von Andreas Schipflinger
  angetreten, was sich im Zuge der Studioaufnahmen im
  Herbst als durchaus nützlich erweist.
   
2001 Die ersten Casting-Shows treten ihren Siegeszug im
  deutschsprachigen Fernsehen an. Ohne lukrative Werbe-
  verträge, ohne freiwillig verpflichtende Zusammenarbeit
  mit Dieter Bohlen, dafür aber mit dem Wissen, knapp
  200 andere Bewerber aus dem Contest geworfen zu
  haben, siegen Jabberwalky bei einem Casting der
  Tiroler Krone
  Roxette bedauern, noch nicht auf "gefällt mir" klicken zu
  können, und verkünden ihr "very well done" via Wählscheiben-
  telefon.
  Am 5. November ist es so weit: Gonzo & Co heizen den über
  5.000 BesucherInnen in der Innsbrucker Olympiahalle 
  ordentlich ein. 
  In dem Trubel fast unbemerkt, steigt Andreas Schipflinger aus.
  Andi (Ackermann; der mit den sabbernden Fans) komplettiert
  die Truppe wieder.
   
2002 Born Aut erscheint im Mai. Endlich. Ob Rainhard Fendrich, der
  im Juli von Jabberwalky supportet wird, genauso ungeduldig auf
  das (online erhältliche) JW-Baby Nr. 2 gewartet hat wie die
  mittlerweile beträchtlich angewachsene Fangemeinde, ist nicht
  überliefert. Aber man kann davon ausgehen.
   
2003 Californication à la Jabberwalky: Selection especial de music
  bringt die Band wieder ins Amiland. Dort ist man wieder begeistert.
  Die Ehrenstaatsbürgerschaft kann aus Zeitgründen vorerst
  nicht angenommen werden, wir begnügen uns inzwischen mit
  dem österreichischen Diplomatenpass.
  Zu den Vätern von JW-Baby Nr. 3 (online erhältlich) zählen auch
  Uwe Tunger und Claus Mathias (Relax). Zeit zu Relaxen bleibt
  aber kaum: Christina Stürmer, die noch Christl genannt werden
  darf, tritt beim Biathlon-Weltcup auf. Ihr und den Zuschauern ist
  kalt, wir wärmen auf.
  Auch Marque und Natural wollen (und bekommen) 
  Jabberwalky als Vorgruppe. Sie haben die bessere
  Choreographie, wir die bessere Musik.
  Und hübscher sind wir auch noch.
   
2004/05 Das Publikum lechzt nach Songs Marke Eigenbau. Der Wunsch
  des Publikums und die Aussicht auf Tantiemen sind uns Befehl:
  Portrait of ASGAT (online erhältlich), JW-Baby Nr. 4, wird
  veröffentlicht.
  Einen Tourbus braucht man nicht, der Krone Show Truck tut's
  auch. Er bringt Jabberwalky im Rahmen der Skiweltcupsaison
  in die Flachau und an den Semmering.
   
2006 Thomas beendet seinen Drachenritt, für Murx (=Markus)
  beginnt die Jabberwalky-Probezeit.
   
2007 Herbert Praxmarer übernimmt im Sommer das gitarristische
  Staffelholz.
   
2008 Gigs, gigs, gigs, keine Zeit für eine Notiz.
   
2009 Der Bayerische Rundfunk wird endlich auf uns aufmerksam und
  lädt zu einer Live-Sendung. Kaum sind wir Fernsehstars, werden
  wir auch schon nach London gebeten, wo im April die allerersten
  UK-Gigs stattfinden. Ok, die allerersten Jabberwalky-UK-Gigs.
   
2010 JW-Baby Nr. 5 (online erhältlich), Jabberwalky (kreative
  Titel werden ohnehin überbewertet), ist endlich da. Alle 12
  Songs sind selbst geschrieben und komponiert. Trotz der
  Luftsprünge nach dem CD-Release sieht man die von Island
  ausgehende Aschewolke nicht, die Jabberwalky die zweite
  London-Tour vermasselt. Dem Vulkan mit dem unaus-
  sprechlichen Namen zum Trotz wird einfach an einer neuen
  UK-Auftrittsgelegenheit gebastelt. Man will die Queen
  schließlich nicht enttäuschen.
   
2011 Heppo packt im Frühjahr seinen Gitarrenkoffer und Murx wird
  nach fünf Jahren Bedenkzeit in ein festes Bandverhältnis
  aufgenommen.
   
Jänner 2012 Die geilste Band-Bio ever geht online.
  (Online = Da, wo alle Jabberwalky-Alben erhältlich sind.)
   
2013 Jänner - Jabberwalky auf Platz 1 der Itunes Rock Charts
  und Platz 12 der allgemeinen Charts (Charts = wo Rihanna auf 1 ist)
  April - Neuer Song - neue Chance. Neuer Song - Chance genutzt.
  Einstieg auf Platz 27 der Austria Top 40. Ausnahmezustand.
  Nach Einstieg - Aufstieg. Zweite Woche - Platz 24!
  Immer noch April. Immer noch Ausnahmezustand.
   
 Juni 2013 Aufenthalt in den Charts nach 6 Wochen(!) beendet. Festgestellt das
  Leben geht weiter!
   
 Dezember 2013 Das Jahr als Rockstar abgeschlossen - same shit - different day.
   
Juli 2014 Gig der besonderen Art - als Support einer "Boyband" - voXXclub.
  Na bravo.
   
August 2014 Zum segeln nach Kroatien eingeladen - life is good sometimes!
   
September 2014 Heute vor 20 Jahren die erste gemeinsame Probe. WTF???
  Drauf haben wir einen Jägermeister runtergewürgt.
   
März 2015 Es jährt sich der erste Gig -> 20 Jahre, mehr als 1000 Gigs.
  Verdammt sind wir alt.